Sir Henry

Ich habe ein liebenswertes Wesen.
„Seit wann das denn?“
Seit Samstag.
Es heißt Sir Henry.

Sir Henry ist ein 11 Jahre alter Kartäuserkater – zumindest sagt mir jeder, er sei einer. Sein graublaues Fell und die immense Größe (8kg Kampfgewicht) sprechen dafür. Er ist extrem verschmust, gibt ständig Köpfchen und kuschelt sich schnurrend in den Arm.

Ein wenig Kuh scheint auch mit drinnen zu sein, zumindest grast er unheimlich gern. Und Räucherlachs mag er scheinbar auch, zumindest veranlasste dessen Geruch ihn dazu, sich im Autididakt beizubringen, die Kühlschranktür zu öffnen. Jetzt habe ich die Schwierigkeit um 2 Level erhöht: die Küchentür bleibt ZU (und er draußen) und – falls er es dennoch schafft, diese Hindernisse zu überwinden – empfängt ihn im Kühlschrank kein leckerer Lachsgeruch mehr sondern eine aufgeschnittene Zitrone. Wenn das alles nicht zieht, komme ich wohl um die Installation eines Wassergrabens nicht herum…

Irgendwas mit GV…

Seit 2 Wochen gilt inzwischen die neue DSGVO und die hat eine Menge Blogger erstmal in Panik versetzt: was darf man noch, was nicht? Was ist so praktischem Gedöns wie Like-Buttons, Instagram-Einbindungen oder google-Fonts? hähähähä dachte ich mir – hier gab’s sowas nämlich nie. Was es allerdings auch noch nicht gab, war eine SSL-Verschlüsselung. Ich wunderte mich schon, da dafür eigentlich der Webhoster zuständig ist… Der bot sowas auch an, beim Blick auf den Preis bekam ich Schnappatmung und dachte im ersten Moment darüber nach, die EU einfach zu verlassen. Also nicht ich, nur der Blog. Indien, Panama, Venezuela, die Schweiz… die haben doch auch schöne Server! Leider wollte ich meine .de-Domains gern behalten, es blieb also nur der Wechsel zu einem anderen Webhoster. Selbiger ist jetzt vollzogen und daher findet ihr mich jetzt verschlüsselt und wisst eure Daten in Sicherheit.


Top